Maßarbeit professioneller Spezialisten

 

Maßarbeit professioneller Spezialisten

Ein Lächeln sagt mehr als tausend Worte. Schöne Zähne erhöhen die Attraktivität, sie symbolisieren Gesundheit und Fitness. Darauf müssen Patienten, die auf Zahnersatzangewiesen sind, nicht verzichten. Auch wenn ein Zahn beschädigt ist oder gar fehlt: Dank modernster Zahnmedizin und Zahntechnik ist hochwertiger Zahnersatz von natürlichen Zähnen nicht mehr zu unterscheiden.

Die kleinen Kunstwerke aus dem zahntechnischen Meisterlabor zeichnen sich nicht nur durch ihre natürliche Ästhetik aus. Professioneller Zahnersatz besticht durch hohe Verträglichkeit, Funktion und Haltbarkeit.

Lücken – nicht nur eine Frage der Ästhetik

Mut zur Lücke – das kann fatale Folgen haben: schiefe Zähne, Ernährungsstörungen, Fehlbelastungen, Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen. Soweit muss es nicht kommen. Wer eine Zahnlücke schließen oder einen beschädigten Zahn  überkronen lassen möchte, hat heute die Wahl zwischen vielen guten Möglichkeiten. 

Brücken verbinden

Wenn ein Zahnso stark zerstört ist, dass eine Füllung nicht mehr ausreicht, bietet eine Krone optimalen Ersatz. Sie wird auf den verbliebenen Teil des Zahnes aufgesetzt und mittels Kleber oder Zement  befestigt. Die vom Zahntechniker im Meisterlabor individuell angefertigte Krone und der natürliche Zahnbilden dann eine feste Einheit. 

Fehlt ein Zahn vollständig, so kann diese Lücke  durch eine Brücke  geschlossen werden. Dabei werden die Nachbarzähne überkront und dienen so als Brückenpfeiler. An ihnen wird der neu gefertigte Zahn sicher befestigt. Immer häufiger entscheiden sich die Patienten in diesem Fall  aber für eine Implantatversorgung. Diese hat den Vorteil, dass die Nachbarzähne nicht beschliffen werden müssen. Ob Brückeoder Implantatsie werden perfekt in die Zahnreihen eingepasst. Denn bei den vielfältigen Kaubewegungen  muss festsitzender Zahnersatzseine Aufgaben stets  störungsfrei erfüllen.

Jahrzehntelange Haltbarkeit

Da Kronen und Brücken fest im Mund sitzen, werden sie nicht als Fremdkörper empfunden. Sie sind in Funktion und Aussehen ein optimaler Ersatz für die verloren gegangene Zahnsubstanz.

Bei herausnehmbarem Zahnersatz müssen hier oft Abstriche gemacht werden. So ist eine Befestigung am Restgebiss mit Klammern ästhetisch meist unbefriedigend. Darüber hinaus können die Zugkräfte von Klammern eher zu Fehlbelastungen im Kiefer führen, zur Beschädigung der umklammerten Zähne und zu einer stärkeren Anfälligkeit für Kariesund Verlust von Zahnhartsubstanz durch Säuren, die von Mundhöhlenbakterien aus Zucker gebildet werden.

Festsitzender Zahnersatz  bietet in jeder Lebenslage sicheren Halt. Und das jahre- und jahrzehntelang. Wie Studien von Prof. Dr. Thomas Kerschbaum, Universität Köln, belegen, sind nach zehn Jahren rund 85 Prozent der Kronen und Brücken noch voll funktionsfähig. Nach zwanzig Jahren ist es immer noch jede zweite.

  • AMT
  • Zahntechniker-Innung OWL
  • Zahnersatz
  • Prodente